Feuerwehr Steinheim am Albuch Einsatzbericht

Datum: 30.07.2017
Alarmzeit: 23:27 Uhr
Einsatzdauer: 01:58 h
Einsatzstelle: Küpfendorf

Alarmierte Feuerwehren:

FFW Abt. Steinheim

FFW Abt. Söhnstetten

FFW Abt. Heidenheim

FFW Abt. Schnaitheim

FFW Abt. Mergelstetten

FFW Abt. Oggenhausen

FFW Abt. Großkuchen

Kreisbrandmeister

 

Alarmierungsart:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einsatzstichwort: Technische Hilfe - Zeltlager Evakuieren
Eingesetzte Feuerwehren, Fahrzeuge und Mannschaft
Feuerwehr
Fahrzeug
Mannschaft
FFW Abt. Steinheim
MTW
27 Kräfte
FFW Abt. Steinheim
LF 20 KatS
FFW Abt. Steinheim
GW-T
FFW Abt. Söhnstetten
MTW
FFW Abt. Söhnstetten
LF 8/6
FFW Abt. Heidenheim
ELW 1
FFW Abt. Heidenheim
MTW
FFW Abt. Heidenheim
GW-O
FFW Abt. Schnaitheim
MTW
FFW Abt. Mergelstetten
MTW
FFW Abt. Oggenhausen
MTW
FFW Abt. Großkuchen
MTW
Wachbereitschaft Gerätehaus Steinheim
3 Kräfte
Eingesetzte Kräfte Insgesamt: 30 Kräfte

Unterstützende Organisationen:

Gemeinde Steinheim, Bürgermeister, DRK Kreisverband Heidenheim SEG 1, DRK Kreisverband Heidenheim SEG 2, Notfallseelsorge

Einsatzverlauf / Tätigkeit der Feuerwehr :

 

Am Sonntagnachmittag und am Abend waren zwei schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel über ein Pfadfinderzeltlager am Waldrand bei Küpfendorf hinweg gezogen und hatte dabei das ein oder andere Zelt in Mitleidenschaft gezogen. Gegen 22 Uhr wurde das Zeltlager geräumt und die etwa 300 Kinder und Jugendlichen samt Betreuer fanden in einer Scheune in Küpfendorf zunächst unterschlupf.
Um 22 Uhr wurde zunächst Großalarm für die beiden Katastrophenschutzzüge vom Deutschen Roten Kreuz ausgelöst. Nach und nach trafen 64 Rotkreuzkräfte mit 30 Fahrzeugen aus dem gesamten Landkreis Heidenheim in Steinheim ein. Bürgermeister Olaf Bernauer ließ die Albuchhalle öffnen, in diesem wurde unterdessen von Einsatzkräfte des Roten Kreuz vom Katastrophenvorrat Feldbetten in der Albuchhalle aufgebaut. Zusätzliche wurde vor der Halle eine Sammelstelle aktiviert, die beim Massenanfall von Verletzten durch Registrierung prüft, ob nicht jemand unterwegs verloren gegangen ist. An der Albuchhalle waren auch zwei Notfallseelsorger des KIT Heidenheim vor Ort.
Um 23.27 Uhr wurde zunächst die Feuerwehr aus Steinheim angefordert um bei der Evakuierung der Kinder zu helfen. Um weitere Transportfahrzeuge zu bekommen, wurde die Feuerwehrabteilung aus Söhnstetten sowie alle Mannschaftstransportwagen der Gesamtfeuerwehr Heidenheim zusammengezogen. In Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wurden die Zeltlager Teilnehmer mit Mannschaftstransportwagen, Löschgruppenfahrzeuge und diverse Sonderfahrzeuge von Küpfendorf an die Albuchhalle verbracht.
Rudi Fritsche vom Roten Kreuz und Ulrich Weiler Kommandant der Steinheimer Feuerwehr hatten die Einsatzleitung und wurden durch Bürgermeister Olaf Bernauer tatkräftig unterstütz.
Die ganze Nacht über waren Kräfte des Roten Kreuz an der Albuchhalle vor Ort und versorgten die Pfadfinder mit Getränke. Am Morgen danach organisierten die Pfadfinder angesichts des Sonnenscheins ein Frühstück vor der Albuchhalle. Am Nachmittag kehrten die Freizeitteilnehmer zu ihrem Lager zurück, die Freizeit geht dort noch bis Freitag.

 

 

Filmbeitrag:

Heidenheimer Zeitung

 

Einsatzbilder: