Wanderpokal nun endgültig in Bissingen


Viel zu schnell vorbei ging nach Meinung der Teilnehmer das Zeltlager der Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis auf dem Söhnstetter Kirchberg. Kreisjugendleiter Bernd Wiedenmann überreichte den Wanderpokal zum Abschluss der Lager-Olympiade an die Jugendfeuerwehr Bissingen.

Die Trophäe findet dort eine Heimat, nachdem die Bissinger Jugendgruppe bereits dreimal den Pokal gewonnen hatte. Auf dem Silberplatz landete die Jugendfeuerwehr Königsbronn, Rang drei ging an Dunstelkingen. Im unteren Tabellenteil fanden sich nach den spannenden Wettkämpfen, bei denen der Spaß im Vordergrund stand, die Jugendfeuerwehren aus Giengen, Niederstotzingen und Heidenheim.

Die Wertung beim Dorfquiz sah die Mannschaft Königsbronn / Nattheim auf dem ersten Platz, gefolgt von der Jugendfeuerwehr Söhnstetten und der Jugendfeuerwehr Herbrechtingen. Das Programm beim Dorfquiz musste wegen einsetzenden Regens am Freitag abgebrochen werden. Mit dem Wetter, so Bernd Wiedenmann, habe man dieses Jahr kein Glück gehabt.

Bei dieser Lager-Olympiade mussten sich die Mannschaften an neun Stationen beweisen, von denen die Feuerwehr-Slackline die schwerste war. Wer hielt sich schon lange balancierend auf einem schwankendem Feuerwehrschlauch? Vor allem die Kleingewachsenen waren im Vorteil, als mit verbundenen Augen auf einem Bobbycar ein Parcours durchfahren werden musste.

Die Piloten hatten gewissermaßen einen Souffleur an ihrer Seite. Viel Hallo gab es beim Mikado oder beim Zopfflechten. Mit drei prallgefüllten Feuerwehrschläuchen war das alles andere als einfach. Der Teebeutel-Weitwurf war eine Disziplin für sich.

Mit der Zielgenauigkeit haperte es auch beim Seilbeutel-Weitwurf. Viel Spaß und viele Anfeuerungsrufe erlebten Zuschauer wie Teilnehmer am Kistenparcours. Das Tragekorb-Basteln erforderte hie und da viel Geduld. An einer anderen Station wurden Feuerwehrschläuche, die zuvor aneinander zu koppeln waren, zur Schnecke gemacht. Bei der Siegerehrung gab es noch eine Verabschiedung: Joachim Stütz (beinahe 20 Jahre) und Jörg Blum hören in der Feldküche auf und ernteten für ihr jahrelanges Engagement sehr viel Lob und Beifall. Zuvor hatte das Küchenteam fürs Abendessen einen wahren Kraftakt vollbracht: 75 Kilo Pommes frites wurden zubereitet und 450 „Hamburger“ belegt. Letztere waren schnell von den 220 Lagerteilnehmern aufgefuttert, während doch noch ordentlich Pommes übrig blieben.

Während das Lagerfeuer kräftig loderte, brachte der Samstag noch einen Karaoke-Abend. Am Sonntag wurde noch ein Feldgottesdienst erlebt. Nach dem Mittagessen gingen die, von manchem Regenguss und viel zu kalten Temperaturen beeinträchtigten, tollen Tage zu Ende. Die Jungs und Mädels hatten dennoch viel Spaß.

Das Küchenteam der Kreisjugendfeuerwehr war vier Tage im Dauereinsatz um alle 220 Teilnehmer des Zeltlagers mit köstlichen Malzeiten zu versorgen.

Die Sieger der Lagerolympiade: Rechts Tim Cebulla und Michael Buck als Vertreter von der Jugendfeuerwehr Bissingen die den Wanderpokal und den Pokal für den ersten Platz von Kreisjugendwart Bernd Wiedenmann entgegennahmen.

Jörg Blum und Joachim Stütz wurden von Kreisjugendleiter Bernd Wiedenmann aus dem Küchenteam verabschiedet und bekamen ein Abschiedsgeschenk überreicht..