Wilhelm Kaufmann als Wohltäter

Bei der Hauptversammlung erhält die Feuerwehr eine Wärmebildkamera

Mitunter hat es der Punkt Verschiedenes bei Versammlung in sich. So auch bei der Hauptversammlung der Gesamtfeuerwehr Steinheim am Freitagabend im proppenvollen Manfred-Bezler-Saal. Ehrenmitglied Wilhelm Kaufmann überreichte seiner Feuerwehr eine 10 000 Euro teure Wärmebildkamera.
Diese Riesenüberraschung quittierten die 120 Angehörigen von "Florian Steinheim" und die Gäste mit "Standing ovations" für einen geschätzten Kameraden, der in die Rolle eines Wohltäters geschlüpft war. Minutenlang klatschten die Versammlungsteilnehmer. Bürgermeister Rainer Schaller in seiner ersten Reaktion und der spontanen Dankansprache: "Ich bin hin und weg. Das, was Wilhelm Kaufmann heute getan hat, ist echter Bürgersinn und eine ganz tolle Leistung." Viel Anerkennung sprach auch aus den Worten des Stellvertretenden Kreisbrandmeisters Peter Becher: "So etwas lob ich mir. Wilhelm Kaufmann ist wirklich ein guter Kamerad."
Unter Punkt Verschiedenes hatte Hauptkommandant Eberhard Kieser zunächst davon gesprochen, dass die Feuerwehr Steinheim sich schon lange eine Wärmebildkamera zulegen wolle. Zurückgeschreckt sei man wegen des Preises. Viele Verhandlungen seien geführt worden. Als letzten Herbst sich die Angebote im Preis alle so um die 10 000 Euro einpendelten, habe man die Diskussion wieder aufgenommen und auch mit der Gemeinde wegen der Finanzierung geredet.

So eine Wärmebildkamera ermöglicht es, in verrauchten Räumen die Temperatur-Unterschiede zu erkennen und dadurch vermisste Personen an ihren Umrissen schneller auffinden zu können. Auch nutze die Feuerwehr eine Wärmebildkamera, um versteckte Glutnester zu lokalisieren. Eberhard Kieser: "Mitten in unsere Diskussion, wie man am besten zu einer Wärmebildkamera kommen könne, meldete sich unser Ehrenmitglied Wilhelm Kaufmann mit dem Satz zu Wort: "Wenn ihr des brauchet, nao kriaget ihr des von mir zum Jubiläum."
Da das runde Fest aber erst Anfang im Juni ansteht, und der Ernstfall oft viel früher eintritt, überreichte Kaufmann diese Wärmebildkamera als "Geburtstagsgeschenk" schon jetzt am Freitagabend bei der Hauptversammlung. Es war genau das Fabrikat, für das sich nach vielen Beratungen der Feuerwehrausschuss entschieden hatte.
Wilhelm Kaufmann freute sich über den Riesenbeifall seiner Kameraden und ging gleich nach der Hauptversammlung nach Hause, um als Mann der Tat bei heftigstem Schneefall vor seinem Haus und den Nachbarhäusern den frischgefallenen Schnee wegzuschippen.