Feuerwehrleute beweisen Schlagkraft

Die Angehörigen der Feuerwehr-Abteilung Söhnstetten stellten bei ihrer Nachtübung ihr Können unter Beweis. Angenommen wurde ein Brand in der Schießanlage im Keller des des Schützenhauses an der oberen Kirchstraße. Unter Leitung von Joachim Stütz rückten 25 Wehrmänner mit drei Fahrzeugen zum „Brandobjekt“ aus. Die als erste am Objekt eintreffende Mannschaft baute einen ersten Löschangriff unter Nutzung des Tanklöschfahrzeugs. Weitere Wehrmänner rollten mit dem Schlauchanhänger eine 250 Meter lange Förderleitung von der Hohen Straße zum „Brandplatz“ aus und schalteten eine TS-8-Pumpe zur Druckerhöhung dazwischen. Trotz der Schlauchleitung kam es kurzzeitig zu Engpässen beim Löschwasser. Während der Übung wurde ein Notfall bei den Atemschutzgeräteträgern simuliert. Die vor dem Gebäude in Bereitschaft stehenden Atemschutzträger reagierten schnell und konnten den „verunglückten“ Trupp rasch finden und retten. Insgesamt wurden zwei Trupps unter Atemschutz und vier Angriffsrohre eingesetzt. Bei der Abschlussbesprechung im Söhnstetter Gerätehaus besprach Abteilungskommandant Hans-Jürgen Söll die Übung noch einmal im Detail. Dabei wurde die Löschwasserversorgung im Ortsbereich noch einmal erläutert. Bürgermeister Olaf Bernauer war sehr zufrieden mit dem Übungsverlauf und sprach kurz die Wasserprobleme an.