Feuerwehr übte in der Dunkelheit

Nach dem Übungsalarm um 20 Uhr am Freitagabend rückte die Feuerwehrabteilung Söhnstetten mit drei Fahrzeugen zu einer Nachtübung an die Hangstraße aus. Abteilungskommandant Hans-Jürgen Söll hatte die umfangreichen Übung mit folgendem Szenario vorbereitet, nach Schweißarbeiten in einer Werkstatthalle bei der Firma Gröner war ein Brand ausgebrochen, das Feuer drohte auf ein Bürogebäude und ein Reifenlager überzugreifen. Unter der Leitung des Zugführers Alexander Grupp hatten die 30 Wehrmänner alle Hände voll zu tun, so wurde innerhalb von kurzer Zeit ein Löschangriff mit Sieben Rohren aufgebaut und die Einsatzstelle Taghell ausgeleuchtet. Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz suchten in der künstlich vernebelten Halle nach möglichen Verletzten und bekämpften den Übungsbrand. Neben den zahlreichen Zuschauern war auch Bürgermeister Olaf Bernauer vor Ort und lobte die Wehrmänner über den fehlerfreien Übungsverlauf und freute sich über die große Mannschaftsstärke in der Abteilung. Abteilungskommandant Hans Jürgen Söll ging bei der Nachbesprechung im Söhnstetter Gerätehaus nochmal den Übungsablauf ein und zählte eine reihe von Gefahren auf die bei einem tatsächlichen Erstfall entstehen könnten.