Dunkle Ecken und eine sehr dichte Bebauung

Ein Großbrand in der Ortsmitte des Dorfes, wo die Gebäude dicht an dicht stehen und manchmal der Abstand gerade noch einen Meter misst, würde für die Feuerwehr zu einer enormen Herausforderung. Am Montagabend übten die Abteilungen Sontheim und Steinheim mit 50 Mann unter Aufbietung von elf spritzenden Strahlrohren die Brandbekämpfung unter widrigsten Umständen. Übungsannahme war ein Scheunenbrand im Anwesen Junginger an der Steinheimer Straße. Die nach dem Alarm mit fünf Fahrzeugen eingetroffenen Brandbekämpfer versuchten alsbald Licht aus vielen Scheinwerfern ins Dunkel zu bringen. Eine Evakuierung von Mensch und Tier war nicht Aufgabenstellung, aber die Überprüfung des Löschwasserangebots. Das hat sich, wie Hauptkommandant Eberhard Kieser später bei der Abschlussbesprechung festhielt, mit dem Umbau des Hochbehälters Steinhirt wesentlich verbessert. Bürgermeister Olaf Bernauer zeigte sich beeindruckt von der hervorragenden Zusammenarbeit der Kräfte, die in dem Quartier im Ernstfall nie ausreichen würden. Viel Lob habe er als Schultes unlängst für den Auftritt der Steinheimer Feuerwehr beim Feuerwehrfest im Brenzpark bekommen. Und das gab er seinen Zuhörern weiter: „Ihr habt eine prima Figur gemacht.“