Erlebnisreiche Stunden bei der Feuerwehr

Die Bewohner des Lebenshilfe-Wohnheims Vohberg zu Gast

Eduard Prager und Wilhelm Bosch, beide Bürger der Gemeinde Steinheim, hatten nach einer Geburtstagsfeier die vor einem halben Jahr im Manfred-Bezler-Saal in Steinheim stattfand, die Idee, die Lebenshilfe zur Feuerwehr einzuladen.

An der besagten Geburtstagsfeier waren auch einige Bewohner des Wohnheims dabei und als sie die Feuerwehrfahrzeuge - damals allerdings nur jenseits der Glasscheiben - sahen, waren sie ganz aus dem Häuschen. Die Idee mit dem Nachmittag wurde Hauptkommandant Eberhard Kieser vorgetragen. Dieser fand die Idee prima. Die Planungen für einen „Tag bei der Feuerwehr“ in Auftrag gegeben. Insgesamt hatten 15 Feuerwehr-Angehörige aus den beiden Feuerwehrabteilungen Steinheim und Sontheim im Stubental unter der Leitung von Eberhard Kieser standen parat.

Die 31 Bewohner und ihre neun Betreuer vom Lebenshilfe-Wohnheim Vohberg waren am vergangenem Samstag mit mehreren Kleinbussen angereist. Nach einer Begrüßung durch Kommandant Kieser ging es gleich zur Sache. Bei einer Schauübung wurde ein „Brand“ im ersten Stock des Rathauses angenommen. Eine um Hilfe schreiende Person stand auf dem Balkon. Neun Mann waren mit einem Tanklöschfahrzeug angerückt und demonstrierten eine rasche Menschenrettung mit Hilfe einer Steckleiter und die Brandbekämpfung mit zwei Rohren und einer Wasserwand. Nachdem der angenommene Übungsbrand erfolgreich bekämpft war, gab es regen Beifall von den Zuschauer.

Im Anschluss gab es lebhafte Gespräche bei Kaffee und Kuchen, in der Zeit wurde ein weiterer Programmpunkt vorbereitet. Steinheims Abteilungskommandant Ulrich Weiler stellte ein Löschgruppenfahrzeug und dessen Beladung vor und erklärte die verschiedenen Schutzkleidung, die die Feuerwehrkameraden besitzen, um sich vor den Gefahren bei Einsätzen zu wappnen. Bei gleicher Gelegenheit trat ein Atemschutzgeräteträger auf. Was alles zu seiner Ausrüstung zählt, wurde im Detail den Besuchern erklärt. Im Anschluss durften die Gäste mal selber in die insgesamt vier Feuerwehrfahrzeuge steigen und einmal sich als Feuerwehrmann bzw. Feuerwehrfrau zu fühlen.

Der Höhepunkt für die körperlich behinderten Menschen war, als sie unter Anleitung von Feuerwehrkameraden einen eigenen Löschangriff aufbauen und anschließend mit zwei Strahlrohren auf ein Übungshaus zielen durften.

Dass so ein Nachmittag auch hungrig macht, war allen klar, besonders Vuijca Randjelovic, Besitzer und Koch des Steinheimer Lokals Nada, der an dem Abend für die Gäste, deren Betreuer und den Feuerwehrkameraden ein warmes Essen vorsetzte und dieses auch spendierte.

Bevor die Bewohner die Heimreise antraten, wurden noch gemeinsam etliche Lieder gesungen und musiziert. Wohnheimleiterin Hilde Pieldner bedankte sich stellvertretend für die Besucher für die Einladung der Feuerwehr und war begeistert, wie herzlich alle durch die Feuerwehrleute empfangen worden und wie sie vorbildlich betreut worden waren.