Fit für den Atemschutznotfall


vom 3. bis zum 5. September 2010 fand in Heubach ein Atemschutznotfalltraining statt. Hierbei ging es um das richtige Verhalten, wenn im Falle eines Brandes ein Feuerwehrkamerad unter Atemschutz verunglückt.
Mehr als 200 Feuerwehrleute aus beinahe 30 Wehren des Ostalbkreises und der Kreise Heidenheim und Göppingen hatten sich zu dieser Großausbildung angemeldet.

Von der Feuerwehrabteilung Steinheim waren sechs Kameraden und eine Kameradin nach Heubach gereist. Insgesamt dauerte das Seminar an diesem Tag 6 Stunden und die Seminargruppe umfasste 9 Teilnehmer nach dem von der Feuerwehr Schwäbisch Gmünd Abteilung Weiler noch zwei Kameraden hinzu kamen. Zum Start gab es eine Unterricht zum Thema Wärmebildkamera wo Vor- und Nachteile einer Wärmebildkamera aufgezeigt wurde. Anschließend wurde in verschiedene Unterrichtseinheiten mit Paraktischen teilen sämtliche themen von überprüfen von Atemschutzgeräten, Anlegen von Atemschutzgeräten, Sprechfunk im Einsatz, Einsatz von Bandschlingen, Retten von Personen, Brandfluchthauben und Ausrüsten und Vorgehen eines Sicherheitstrupps behandelt. Im Anschluss gab es eine Einsatzübung wo das frisch gelernte in die Tat umgesetzt werden musste. Nach der gelungenen Einsatzübung konnten sich die doch Abgekämpften Feuerwehrkameraden bei einer Malzeit stärken bevor sie die Heimreise nach Steinheim antraten.