Weichen fürs runde Jubiläum gestellt

Feuerwehr Steinheim zieht bei Hauptversammlung Bilanz und freut sich auf die 150-Jahr-Feier im Juni

Gut aufgestellt sieht der Stellvertretende Kreisbrandmeister Peter Becher die Feuerwehr Steinheim und ihre Abteilungen Sontheim und Söhnstetten. Mit 120 Aktiven steht eine gute ausgebildete Truppe für den Ernstfall bereit. Bei der Hauptversammlung am Freitagabend im Manfred-Bezler-Saal schwärmte Bürgermeister Rainer Schaller: "Es ist hervorragend, was unsere Feuerwehren und ihre Verantwortungsträger im abgelaufenen Jahr wieder an Arbeit geleistet haben."

Es spreche auch für die Einsatzfreude, dass 44 Mitglieder keine Übung versäumt haben und dass in diesem Jahr neun Neuaufnahmen die Zahl der Einsatzkräfte auf 120 erhöhen, lobte das Gemeindeoberhaupt. Die Feuerwehr finde immer wieder die Unterstützung im Gemeinderat (zum Beispiel beim Votum für den Kauf eines neuen Feuerwehrwagens für Söhnstetten) und habe den vollen Rückhalt in der Bürgerschaft. Das zeige sich stets bei dem großen Zuschauerinteresse bei der Hauptübung.
Peter Becher hatte in seinem Grußwort die aktuell brennenden Themen der Feuerwehren angesprochen und sich gefreut, dass es letztlich gelungenen war, den Tod der Feuerschutzsteuer abzuwenden. Pro Jahr stünden weiter 45 Millionen Euro zur Verfügung. Durch den Neubau der Landesfeuerwehrschule Bruchsal seien das aber in den nächsten sieben Jahren nur noch 40 Millionen. Die Finanzkrise schmälere die verfügbaren Gelder der Städte und Gemeinden sowie des Landes. Von daher stimmte Becher seine Zuhörer darauf ein, dass es in den nächsten Jahren beim Kauf neuer Feuerwehrfahrzeuge einen Antragsstau geben werde, der nur allmählich in den Folgejahren abgebaut werden könne.
Am Anfang der Hauptversammlung hatte Schriftführer Rolf Haselmaier mit einem Kurzprotokoll die Versammlung 2009 ins Gedächtnis gerufen. Hauptkommandant Eberhard Kieser sprach in seinem Jahresbericht zunächst über die Personallage. Ende 2009 waren es 111 Mitglieder in den Einsatzabteilungen (Steinheim: 56, Sontheim 15 und Söhnstetten 40 Feuerwehrleute). Die Jugendfeuerwehr Söhnstetten hatte 15 Mitglieder, die Altersabeilung 28 Mann. Angesprochen wurden Übungen und Einsätze sowie Lehrgänge. Acht Mitglieder hatten die Grundausbildung und die Truppmannausbildung hinter sich gebracht, jeweils drei Mann bestanden den Truppführer- oder den Maschinisten-Lehrgang. Zwei ließen sich zu Atemschutzgeräteträgern ausbilden. Sebastian Jooß, Eberhard Kieser und Florian Nagel besuchten ein Seminar zur Absturzsicherung.
2009 riefen die Funkalarmwecker die Feuerwehrleute zu 29 unterschiedlich großen Einsätzen. Von den 29 Einsätzen entfielen 20 auf die Abteilung Steinheim, acht auf die Abteilung Söhnstetten und einer auf Sontheim im Stubental. Zwei Ernstfällen wurden von den Wehren Steinheim und Söhnstetten gemeistert und einer von Sontheim und Steinheim. Bei sechs Einsätzen der Technischen Hilfeleistungen leistete die Feuerwehr Heidenheim Überlandhilfe.
Drei Brände waren 2009 zu löschen: ein Klein-, ein Mittel- und ein Großbrand. Bei 19 technischen Hilfeleistungen waren sieben Ölspuren zu entschärfen und auch zwei Gefahrgutunfälle zu bewältigen. Bei drei Verkehrsunfällen wurden eingeklemmte Personen gerettet und Notarzt und Rettungsdienst übergeben. Bei einem schweren Unfall starb ein beteiligter Autofahrer auf dem Transport ins Klinikum.
Vier Türöffnungen fielen an sowie die Rettung einer Katze vom Dach einer hohen Wohnanlage. In einem Fall hatte die Feuerwehr nach einem Sturm eine große Schiebetor an einem Gebäude zu fixieren. Die Bilanz weist außerdem sieben Fehlalarme aus. Sechs wurde durch Brandmeldeanlage ausgelöst, ein Alarm war ein „Blinder.“
Auf kameradschaftlicher Ebene wurden der Ausflug, der Kameradschaftsabend, das Vereinspokalschießen und der Kreisfeuerwehrmarsch erwähnt.
Auf die Einsätze, die Übungen und andere Ereignisse gingen die Abteilungskommandanten Uli Weiler (Steinheim), Reiner Niederberger (Sontheim) und Hans-Jürgen Söll (Söhnstetten) sowie Sebastian Jooß für die Jugendfeuerwehren im Detail ein. Kameradschaft wurde gepflegt und auch als Beobachter die eine oder andere Übung mitgemacht, meldete für die Altersabteilung Ehrenkommandant Hans Maier.
273 Einsätze - einer weniger als 2009 - fuhr der Fachgebietsleiter für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Klaus-Dieter Kirschner. In der Arbeitsbilanz stehen auch 52 Termine, die teils auf Ebene Landesfeuerwehrverband doch recht viel Arbeit bescherten. Zum Aufgabengebiet zählt ferner die Beratertätigkeit und die Sprecherrolle bei Großschadensereignissen, wenn die Kollegen von Presse, Rundfunk und Fernsehen sich für Brände oder schwere Unfälle interessieren.

Die Schatzmeister Uwe Fink (Steinheim und Sontheim) sowie Paul Bürzele (Söhnstetten) legten die finanzielle Lage der jeweiligen Kameradschaftskasse offen. Nichts zu beanstanden hatten die Kassenprüfer Frieder Maier (Steinheim) und Willi Bühner (Söhnstetten).
Mit viel Beifall begrüßte die Versammlung nach der Entlastung der Kassierer die Neueintritte in die Feuerwehr: Antonia Cappiello und Tobias Prager in die Abteilung Steinheim; Julian Claus und Mattias Und (in die Abteilung Sontheim), Manuel Feichtenbeiner, Jochen Grözinger, Maximilian Loferer, Philipp Stegmaier und Britta Weiler in die Abteilung Söhnstetten.
Nach dem Wegzug von Bernd Mack wurde in Sontheim der Posten des Gerätewarts mit Marc Wiedenmann neu besetzt. Michael Preiß (Sontheim) wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert. Nach bestandener Ausbildung tragen Markus Maier (Steinheim) und Andreas Vogel (Söhnstetten) nun das Tätigkeitsabzeichen Atemschutz. Als Maschinisten können künftig Jens Grieser, Gerald Seeßle und Michael Ziegler in Söhnstetten eingesetzt werden.
Der Vizekommandant der Gesamtwehr, Herbert Früholz, wurde für 25 Jahre Feuerwehrdienst mit dem Ehrenkeuz in Silber ausgezeichnet. Der Stellvertretende Kreisbrandmeister Peter Becher überbrachte die Auszeichnung und würdigte, wie Eberhard Kieser auch, die vielfältigen Verdienste des Jubilars, der seit 1996 Kiesers Stellvertreter ist.
Ein Ausblick auf die Veranstaltungen aus Anlass des 150. Geburtstags der Feuerwehr Steinheim gab Eberhard Kieser und dankte dabei allen, die jetzt schon eifrig hinter den Kullissen an der Festvorbereitung arbeiten. Gefeiert wird vom 2. bis 6. Juni und zugleich der Kreisfeuerwehrtag ausgerichtet. Am 5. Juni gibt es ein ganztägiges Fortbildungssseminar des Kreisfeuerwehrverbandes im Dieter-Eisele-Saal. Spontan bot Peter Becher seine Mitarbeit "an einem Abend am Zapfhahn im Bierzelt an".
Am Ende des Abends dankte Herbert Früholz dem Hauptkommandanten für die viele Arbeit das ganze Jahr über.

Die Neueintritte: Britta Weiler, Tobias Prager, Matthias Und, Manuel Feichtenbeiner, Jochen Grözinger, Philipp Stegmaier, Maximilian Loferer, Antonia Cappiello und Julian Claus

 

Herbert Früholz bekam für 25 Jahre Feuerwehrdienst das Ehrenkreuz in Silber überreicht