Bericht vom 29.05.2017, Einsatzübung der Abteilung Steinheim mit der Helfer vor Ort Gruppe

 

  Menschenrettung unter schwierigsten Umständen

Am Jahrestag des Flutunwetters im Steinheimer Becken wurde für die Feuerwehr Steinheim eine Einsatzübung auf dem Gelände des Bauhofs angesetzt, die es in sich hatte und den Schweiß in Strömen fließen ließ. Ausgangspunkt war ein angenommener Arbeitsunfall, bei dem ein Arbeiter mehr oder weniger unter einem tausend Kilo schweren Wasserbehälter eingeklemmt war. Dieses Behältnis war bei Rangierarbeiten von der Gabel eines Staplers gerutscht. Die Übungspuppe war entsprechend geschminkt, als  die Helfer-vor-Ortgruppe des Roten Kreuzes eintraf und die dringende Unterstützung durch die Feuerwehr anforderte.  Mit drei Fahrzeugen waren 22 Feuerwehrleute in Minutenschnelle zur Stelle. Zunächst war guter Rat teuer. Mit speziellem Schwerlastgurt wurde zunächst der Wassertank gesichert und mit großem Hebekisten so angehoben, dass der „Verletzte“ im Wege einer „Crashrettung“ befreit werden konnte. Weitere Stabilität des Containers wurde außerdem mit einem Spreizer erreicht. Abteilungskommandant Timo Neukamm leitete die sehr wohl zeitraubende Aktion. Vizekommandant Sacha Frey, der als Steinheimer bei der Berufsfeuerwehr München tätig ist, hatte die Übung ausgearbeitet und bei der Manöverkritik noch Hinweise gegeben, mit welchem Maßnahmen man noch schneller die Menschenrettung bewerkstelligen kann.