Bericht vom 30.04.2017, vom Maibaum aufstellen in Söhnstetten

 

Böiger Wind und strahlender Sonnenschein beim Maibaumfest

Nach 55 Minuten war alles vorbei und das Vesper regelrecht verdient. Böiger Ostwind machte am Sonntagspätnachmittag der Feuerwehr Söhnstetten zu schaffen, die nach alter Tradition vor großer Zuschauerkulisse erst den etwa 25 Meter langen Maibaum aus dem Gemeindewald abholte und in einem nicht einfachen Verfahren durch das Dorf zum Roten Platz transportierte. Dort war alles prima vorbereitet. Mit der Motorsäge musste noch etwas nachgeholfen werden, damit der Maibaum dann mittels Hubwagen aufgerichtet werden konnte. Die etwas verwitterten Zunftzeichen wurden angeschraubt, selbstredend auch das Wappen der vormals selbständigen Gemeinde Söhnstetten. Und auch die Feuerwehr, die in diesem Jahr auf 150 Jahre Bestehen zurückblickt, verewigte sich mit einer eigenen Tafel. Die etwa 150 Festbesucher, darunter auch Bürgermeister Olaf Bernauer, klatschten Beifall und zollten den Feuerwehrleuten unter ihrem Vizekommandanten Jochen Göggelmann für so viel Einsatz viel Anerkennung.