Bericht vom 21.03.2014, Nachtübung der Abt. Söhnstetten

 

Dem Feuer keine Chance gegeben


Am Freitagabend wurde kurz nach 20 Uhr durch den Zugführer Jens Grieser der Übungsalarm für die Feuerwehrabteilung Söhnstetten zur Nachtübung ausgelöst. Laut Übungsannahme war nach Feierabend durch einen technischen Defekt am Holzofen ein massiver Schwelbrand in der Schreinrei Weidenbacher an der Schmalen Gasse ausgebrochen. Passanten hatten starken Brandgeruch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Innerhalb kurzer Zeit waren 30 Einsatzkräfte mit drei Fahrzeug unter der Leitung vom stellvertretendem Abteilungskommandant Joachim Stütz vor Ort.

Die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeugs baute von der Schmalen Gasse einen Löschangriff mit insgesamt drei Rohren auf. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz mussten sich in der Dunkelheit des Gebäude erst zurechtfinden und den Übungsbrand bekämpfen. Zeitgleich wurde von der Kirchstraße durch die Besatzung eines Löschgruppenfahrzeug ein weiterer Löschangriff in Form einer Riegelstellung zu den benachbarten Wohnhäuser aufgebaut und die Einsatzstelle mit Scheinwerfern taghell ausgeleuchtet.

Die anschließende Nachbesprechung der Übung wurde im Feuerwehrgerätehaus Söhnstetten abgehalten. Abteilungskommandant Hans-Jürgen Söll erläuterte besonders die Gefahren, die von so einem Objekt ausgehen. Es könne nur mit Sprühstrahl gelöscht werden. Der Einsatz von Hochleistungslüftern komme nicht in Betracht, da feine Holzspäne aufgewirbelt werden und es dadurch zu einer Staubexplosion kommen könne.

Kommandant Ulrich Weiler bescheinigte den Einsatzkräften den ruhigen und fehlerfreien Übungsablauf. Die enge Bebauung in dem Quartier sei eine Probleme und erfordere im Ernstfall den Einsatz der Überlandhilfe, um andere Gebäude abschirmen zu können.

Bürgermeister Olaf Bernauer lobte den sehr guten Ausbildungsstand der Mannschaft und freut sich, dass es in Söhnstetten noch eine intakte Dorfgemeinschaft gebe, in der noch einer dem andern helfe. Nach der Manöverkritik wurden die Feuerwehrleute noch mit einem Vesper belohnt.