Bericht vom Juni / Juli, Heißausbildung

400 Grad – Feuerwehr trainiert für den Ernstfall


In den vergangenen zwei Wochen konnten die Feuerwehren aus dem Landkreis Heidenheim in einem Brandübungscontainer von der EnBW für einen richtigen Ernstfall trainieren. Auch von den Feuerwehrabteilungen aus Steinheim, Söhnstetten und Sontheim im Stubental konnten an dieser speziellen Schulung zahlreiche Atemschutzgeräteträger teilnehmen.

Bei dieser „Heißausbildung“ können Feuerwehrleute den Innenangriff bei einem Wohnungs- und Kellerbrand üben und erfahren, welche Temperaturen im Ernstfall auf sie zukommen können. Zeitweise herrschten im Container Temperaturen zwischen 400 bis 600 Grad. Bei dieser Übungsanlage galt es einen „Kellerbrand“ zu bekämpfen. Auf die Feuerwehrleute warteten fünf verschiedene Brandstellen: Sas Spektrum reichte von Feuer an einem Gaszähler über den Brand eines Bett bis hin zum Flash-Over, dem Durchzünden der Rauchgase.

Die angreifenden Atemschutztrupps wurden von Ausbildern durch einen Kontrollraum genau bei der die Vorgehensweise beobachtet und nach der Übung die Arbeit analysiert. In einem Abschlussgespräch wurde mit den Ausbildern alles noch einmal durchgesprochen und mögliche Tipps gegeben.

Filmbeitrag