Bericht vom 27.04.2014, Gesamtfeuerwehrübung

120 Rettungskräfte bei Mistwetter im Großeinsatz

 

"Brand auf dem Schafhof Häberle“ war die Ausgangslage für die Feuerwehren aus Söhnstetten, Sontheim im Stubental und Steinheim am gestrigen Sonntagmorgen abseits von Söhnstetten – auf einer Höhe zwischen dem Dudelhof und Söhnstetten. Nach und nach rückten die 100 Feuerwehrleute mit acht Fahrzeugen und 20 Rotkreuzkräfte zu dem Aussiedlerhof aus, wo es für ein Großfeuer nicht genug Löschwasser, wohl aber eine Zisterne gibt. Über hunderte von Metern wurde eine Schlauchleitung ausgerollt, Pumpen dazwischen geschaltet. Das mitgebrachte Löschwasser der Tanklöschfahrzeuge war schnell verbraucht. Trupps unter Atemschutz fanden die realistisch geschminkten „Verletzten“ und lieferten sie auf dem Hauptverbandsplatz ab. Es goss zeitweise in Strömen und ließ unter dem Mistwetter manchen stöhnen. Bei der Manöverkritik hatte der den Einsatz leitenden Abteilungskommandant Hans-Jürgen Söll von einem schwierigen Brandobjekt gesprochen. Bürgermeister Olaf Bernauer lobte und baute mit seiner Rede alle Beteiligten wieder auf: Die Zusammenarbeit sei hervorragend, der Ausbildungsstand auch. Selbst der eingespielte Fall eines kollabierten Atemschutzgeräteträgers sei im Wege der Selbst- und Kameradenhilfe zu aller Zufriedenheit richtig gelöst worden.