Bericht vom 28.08.2013, Zeltlager der Jugendfeuerwehr

 

„Eine der schönsten Freizeiten“

Wanderpokal der Jugendfeuerwehren im Kreis gewinnt das Team aus Ballmertshofen

Die tollen Tage gingen viel zu schnell zu Ende: Mit den Wettkämpfen um die Jugendflamme, das sind die Leistungsabzeichen im Bereich Jugendfeuerwehr, endete am Sonntag in Herbrechtingen das große Zeltlager. Und alle nahmen gute Erinnerungen mit nach Hause.

„Es war eine der schönsten Freizeiten für unsere Jugendfeuerwehren,“ zog Kreisjugendleiter Bernd Wiedenmann am Sonntagmittag Bilanz. Zuvor hatten die 190 Jugendliche trotz der sengenden Hitze sowohl im Freigelände als auch in der Oskar-Mozer-Halle in Herbrechtingen bei den Leistungswettkämpfen ihr bereits erworbenes Feuerwehrwissen unter Beweis gestellt. Je nach Altersstufe wurde die Jugendflamme der Stufe eins oder zwei erworben.

Der oberste aller Jugendfeuerwehrler, der zugleich stellvertretender Stadtbrandmeister in Herbrechtingen ist, Bernd Wiedenmann, hatte vielfältig Grund zum Danken am Ende einer gelungenen Freizeit: Das Küchenteam hat „Spitze“ gearbeitet, die Betreuer hatten „pflegeleichte“ Zeltbewohner. Das Rote Kreuz musste nur hie und da wegen Insektenstichen, kleinen Schrammen oder Hitzefolgen eingreifen.

Ein großes Ereignis war die Tour auf der Brenz, die lediglich an der Bindsteinmühle unterbrochen werden musste. Hier führt kein Bachlauf an der Mühle vorbei, weshalb die Boote und Flöße beim „Brenz-na-Bada“ aus dem Wasser geholt und nach der Mühle wieder zu Wasser gebracht werden mussten. Angesichts der hochsommerlichen Hitze war die Paddelei auf der Brenz wirklich angenehm.

Bei der Lager-Olympiade hatten die elf Mannschaften elf unterschiedliche Stationen vor sich. Die Besucher im Zeltlager erlebtgen die Montagsmaler, ein Geschicklichkeitsspiel, einen Wasserparcours, Seilbeutel-Weitwurf und die Sackhüpfer. Bei einem anderen Spiel konnte eine Kugel in einem Labyrinth ihr Ziel nur erreichen, wenn die Wettkämpfer mit Hydraulikstempeln einen Pkw-Anhänger immer minimal in seiner Position veränderten. Etliche taten sich schwer, als sie aus insgesamt vier Längen eine Schlauchschnecke wickeln mussten, die hinterher Stehvermögen beweisen musste.

Mit Spannung wurde die Sieger-Ehrungen am Abend erwartet, die Jugendleiter Bernd Wiedenmann und Fachgebietsleiter Klaus-Dieter Kirschner seitens des Kreisfeuerwehrverbands vornahmen. Die Jugendwehr aus Bissingen konnte den Wanderpokal nicht verteidigen und musste den Sieg der Jugendfeuerwehr Ballmertshofen überlassen. „kdk“ überreichte den Härtsfeldern den von ihm gestifteten Pokal verbunden mit Worten der Anerkennung. Auf den Plätzen folgten Demmingen, Söhnstetten, Bissingen, Dischingen, Dunstelkingen, Nattheim, Herbrechtingen, Gussenstadt, Giengen und Heidenheim.